Jerry Saltz über Kara Walkers Zucker-Sphinx in New York

06.06.2014
Kara Walker "A Subtlety", 2014 (Foto: Jason Wyche, Courtesy Creative Time
Kara Walker "A Subtlety", 2014 (Foto: Jason Wyche, Courtesy Creative Time

Ungefähr zur Halbzeit meines Besuchs in der heruntergekommenen Domino-Zuckerraffinerie stand ich staunend vor Kara Walkers großartigem, knalligem Monstrum, einer gewaltigen, nackten Sphinx mit Kopftuch und den Zügen einer schwarzen Mammy. Und hatte eine Art Vision. So nämlich wirkt in ihren besten Werken Walkers irrwitzige, komische Kraft. Vor allem von diesem Werk mit dem so elliptischen wie archaischen Titel "A Subtlety" – eine feine Raffinesse – "oder Das wundervolle Sugar Baby, eine Hommage an die unbezahlten und überarbeiteten Kunsthandwerker, die unseren Sinn für Süßes von den Zuckerrohrfeldern bis in die Küchen der Neuen Welt verfeinert haben, zum Abriss der Domino Zuckerraffinerie."

Den Koloss – er erinnert halb an einen von Cecil B. Demille ausgestatteten Festzugswagen und halb an ein Alien – begleitet eine Entourage aus lebensgroßen, entstellten schwarzen Figuren, kleine Jungen, die Bananen oder Körbe mit den Körperteilen anderer Kinder tragen, alles hergestellt aus Sirup und braunem Zucker.  ... weiterlesen

ÜBER DEN BLOG
RSS Feed
Unser Mann in New York: Jerry Saltz ist Chefkritiker des renommierten "New York Magazine" und wurde bislang dreimal für den Pulitzerpreis nominiert. Der "Observer" wählte ihn zu den 100 einflussreichsten New Yorkern. Monopol veröffentlicht seine Texte exklusiv in deutscher Sprache
TAGS
ANZEIGE
KALENDER

ANZEIGE