01.05.2014 - 28.06.2014

Miriam Vlaming - "Muse"

"Im Rahmen des Berliner Gallery Weekends zeigt die Galerie Martin Mertens mit "Muse" neue Arbeiten der deutsch-niederländischen Künstlerin Miriam Vlaming.

Vlaming bewegt sich in ihrer Malerei zwischen Figuration und Abstraktion. Ihre Arbeiten entstehen mit Eitempera auf großformatiger Leinwand. Der Mensch und die Natur sind elementare und immer wiederkehrende Begriffe ihrer Malerei sowie die Frage nach der Bedeutung unserer Spezies in der Zeit. Wiederholt thematisieren ihre Arbeiten die Bedeutung des Menschen und der Zivilisation im Bezug zu dem uns umfassenden Ganzen, dem Kosmos. An was erinnern wir uns noch, wenn die Zeit einmal vorangeschritten ist? Welche Bilder bleiben am Ende übrig? Zeit und das Zeitlose spielen in den Arbeiten Vlamings eine wichtige Rolle.

Während in Arbeiten wie „EXPEDITION“ (2011) oder „GNOSIS“ (2011) Menschen und Gesichter mehr und mehr ins Ungewisse gehen, kommt den statischen Landschaften und Objekten mehr Bedeutung zu. Natur tritt als etwas Ursprüngliches und Beständiges in den Vordergrund. In „KEEP YOUR HEAD UP“ (2013) oder „ERASING“ (2013) hingegen werden die Figuren wieder größer und treten als wagemutige Eroberer ihrer eigenen Ängste auf.

Vlamings neuste Arbeiten, die vom 1. Mai bis zum 28. Juni in der Galerie Martin Mertens zu sehen sind,  zeichnen sich durch eine unbeschwerte Lebendigkeit aus. Farben und Formen zerfließen, die Figuren nehmen exhibitionistische, fast narzisstische Posen ein, die Materie steht in Wechselwirkung mit ihrer Umwelt, es herrscht Bewegung im Raum: Menschen tanzen ("HOMEPARTY"),  lieben sich ("LOVERS FOR ONE DAY") begeben sich auf ein Abenteuer („STEP INTO THE DESERT“). Sie befinden sich im Hier und Jetzt, atmen, lachen, existieren. Im Vergleich zu früheren Arbeiten, lässt sich Vlamings neuer Bildzyklus leichter in einen zeitlichen Rahmen einordnen. So beschreibt „HUIS CLOS“ (2014) die Dekadenz der geschlossenen Gesellschaft in den 1960er Jahren. Es geht um eine Zeit in der Lebendigkeit und Vitalität einer bestimmten Gesellschaft in einem isolierten Raum vorbehalten sind. "HUIS CLOS" ist ein stilisiertes Sittenbild, das Andeutungen auf die großen geschichtlichen Veränderungen zu machen scheint, welche das Jahrzehnt mit sich bringen wird: Umbruch, Konflikte, Emanzipation, Revolte.“

(Text: Linda Peitz)

Sonderöffnungszeiten der Galerie Martin Mertens zum Gallery Weekend: Fr+Sa. 11- 20 Uhr, So. 11-16 Uhr und nach Vereinbarung.

 
Vernissage am 01.05.2014 ab 19:00 Uhr
Galerie Martin Mertens
Jim Harris "Ohne Titel", 2009, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, 2009, courtesy Galerie Martin Mertens, Berlin

Galerie Martin Mertens

Linienstraße 148

10115 Berlin

Tel: +49 (0) 30 / 44 04 33 50

Fax: +49 (0) 30 / 44 32 79 14

Web: http://www.martinmertens.com

Öffnungszeiten

Di - Sa 12 - 18 Uhr

ANZEIGE
KALENDER