19.06.2014 - 25.06.2014

"FATAL"

"Künstler_innen: Per Adolfsen, Nándor Angstenberger, Chat, Annedore Dietze, Nicolas Fontaine, Kathrin Günter, Nataly Hocke, Ulla Reiter, Sandra Schliepköter, Tanja Selzer, Miriam Vlaming, Markus Willeke, Sandra Zuanovic


Kuratorin: Heike Fuhlbrügge

Thema:

Die Ausstellung FATAL zeigt Arbeiten von 13 Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit dem Thema des Fatalen im Sinne des Infiniten, Sperrigen, Nicht-Verortbaren, Nutz- oder Wertlosem aber auch Organisch-Abjekten in den unterschiedlichsten Medien wie Malerei, Fotografie, Installation und Objekte, auseinandersetzen. Das Fatale erscheint dabei als künstlerische Arbeitsweise und Strategie, die zumeist gekennzeichnet ist von Formverlust, überschrittenen Grenzen wie auch Normen und provoziert ebenso Gefühle des Peinlichen, des Ärgerlichen wie es Fragen nach kathartischen Strukturen aufwirft. Stets zeichnet die Werke einen überaus persönlichen und individuellen Ausdruck aus, der sich gegen hierarchische Verhältnisse und formelhafte Repräsentanz wendet (Spivak 1988): Sei es die ambivalente soziale Sprengkraft sexueller Reglementierungen aufzuzeigen oder mit Formen von Kitsch als Gegenpol zum Erhabenen zu arbeiten.

Denn stets beschäftigen sich die Künstlerinnen und Künstler mit der menschlichen Existenz als Makel. Auch mit den Schattenseiten des Daseins über die man sich auch mal lustig machen kann. Fatal kann es werden, wenn man angreifbar ist. Wenn man es zulässt, eine offene Flanke zu zeigen, Distanz und Nähe, Anonymität und Identität, Exhibitionismus und Voyeurismus zulässt. Durch die Darstellung zensierter Wünsche und verekelter Lüste, wie dem Abjekten (Kristeva 1980) beispielsweise unterwandern die Künstlerinnen und Künstler transgressiv jede kulturelle Norm und stellen diese in Frage. Es geht um das Wesen der Menschen und Dinge, wie es bereits Augustinus aklamierte: „Welch schauerlich Geheimnis [...], welch tiefe, uferlose Fülle! Und das ist die Seele, und das bin ich selbst! Was bin ich also, [...]? Was bin ich für ein Wesen?“

Edition:

Zur Ausstellung erscheint eine Edition (Aufl. 5) mit je einem Kunstwerk aller teilnehmenden Künstler: Eine Schatzkiste mit der Optik einer kleinen Kunst-Versand-Kiste. Die Schriften und Symbole, die man von diesen Kisten kennt, erscheinen in dieser Version Version verfremdet. Wo sonst FRAGILE steht, steht nun FATAL. Der Sprung im Glas wird zum Herausschiessenden Blitz, etc.

Alle Künstler haben gemeinsam, dass sie in ihrer Arbeitsweise die Schönheit des Unperfekten suchen. Dass sie Brüchiges, Schmutziges, Rauhes, Sprödes, Organisches, Hingefetztes, Unfertiges, Triefendes, Schmieriges, Weggeworfenes, Fragendes zulassen und damit einen Gegenpool suchen zu Kunst, die clean, perfekt und damit unangreifbar daher kommt. Es geht darum, sich eine Blösse zu geben, persönlich zu sein.

Kuratorin Heike Fuhlbrügge wird eine Eröffnungsrede halten. Im Anschluss findet eine Party statt mit Special Guest DJ Hansa Wißkirchen."

(Quelle: Pressetext)

 
Vernissage am 19.06.2014 ab 18:00 Uhr
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Mariannenplatz 2

10997 Berlin

Tel: +49 (0) 30 / 902 98 14 55

Fax: +49 (0) 30 / 902 98 14 53

Web: http://www.kunstraumkreuzberg.de

Öffnungszeiten

Di-So 12-19 Uhr

ANZEIGE
KALENDER